FAQ

Neue Frage stellen

Sie haben eine Frage rund um Microfaser?

HIer finden Sie unser Kontaktformular

Allgemeine Fragen zur Microfaser

Welches Microfasertuch ist für welchen Einsatzzweck geeignet?

Viele Microfasertücher sind universell einsetzbar. Jedoch eignen sich spezielle Web,- und Wirkarten aufgrund ihrer Oberfläche oder Zusammensetzung für bestimmte Einsatzzweck besonders gut. In unserem Onlineshop haben wir die verschiedenen Microfasertücher aus unserem Sortiment nach ihren Einsatzzwecken sortiert und angeordnet. So finden Sie ganz einfach das optimale Reinigungstuch für Ihr Vorhaben.

Generell ist es so, dass Microfasertücher mit einem hohem Flor sich besonders gut für die Beseitigung von Grobschmutz eignen. Grundsätzlich kann man sagen, dass ein hoher Flor bzw. ein hohes Flächengewicht bei einem Microfasertuch für ein hohes Aufnahmevermögen an Wasser und Schmutz sorgt.
Bei Glastüchern ist es so, dass sie aufgrund Ihrer feinen Struktur besonders fussel,- bzw. streifenfrei reinigen. Andere Microfasertücher überzeugen z.B. durch eine spezielle Ausrüstung und sind daher antibakteriell. Das ist besonders bei der Reinigung von Hygienebereichen vom Vorteil. Silikonfreie Tücher kommen hingegen in der Fahrzeugaufbereitung häufig zum Einsatz.

Gibt es bei Microfasertüchern Qualitätsunterschiede?

Wie bei vielen Produkten gibt es auch bei Microfasertüchern am Markt verschiedene Qualitäten, die angeboten werden. Die Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Produkten sind dabei teilweise relativ groß. Die Qualität der Microfaser entscheidet letztendlich darüber, wie lange ein Tuch beste Reinigungswirkung erzielt und einsatzfähig bleibt. Bei minderen Qualitäten, kann es vorkommen, dass die Wasser,- und Schmutzaufnahmekapazität mit der Zeit geringer wird und die Reinigungsleistung abnimmt. Bei hochqualitativen Microfasertüchern ist die Lebensdauer allerdings nahezu unbegrenzt. Vorausgesetzt wird dabei natürlich eine korrekte Anwendung und Wäsche.  

Und wie lange bleibt ein Microfasertuch einsatzfähig?

Bei minderen Microfaser Qualitäten kann es schneller vorkommen, dass Saug- und Wasseraufnahmefähigkeit nachlassen und das Reinigungsergebnis dadurch nicht mehr optimal ist. Hochqualitative Microfaser Reinigungstücher haben hingegen eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer. Um die Reinigungsleistung bestmöglich zu erhalten, sollten Sie die Waschempfehlung Ihres Microfasertuches beachten und auf das Waschen mit Weichspüler verzichten. Auch das Waschen der Microfasertücher in einem Waschsack kann die Lebensdauer Ihres Tuches positiv beeinflussen.

 

Wie groß sind Maßtoleranzen im Textilbereich?

Textilien weisen grundsätzlich wesentlich höhere Abweichungen auf als etwa Produkte aus Holz oder Metall. Dies liegt unter anderem an den Eigenschaften der verwendeten Fasern. Insbesondere Baumwolle kann als Naturfaser sowohl sehr viel Wasser und Luftfeuchtigkeit aufnehmen, als auch abgeben. Dies geht immer mit einer Längenänderung der Faser und damit des gesamten Textils einher. Da Microfasern aus synthetischen Fasern bestehen, zeigen sie diesen Effekt nicht so stark.

Textilien sind auch, je nach deren Konstruktion, mehr oder weniger elastisch. Jede Maschine und vor allem jeder Mensch misst mit unterschiedlicher Spannung. Das führt ebenfalls zwangsweise zu unterschiedlichen Resultaten. Außerdem ist es so, dass das Konfektionieren der Textilien noch immer manuell geschieht und Handarbeit stets zu höheren Toleranzen führt als die Arbeit von Maschinen.

Allgemein ist mit folgenden Maßtoleranzen zu rechnen:

Schrägverzug: +- 1,5% der Gewebebreite
Längenabweichung: +- 3%
Einlaufabweichung: +- 3%
Maßabweichungen bei Textilien in konfektioniertem Zustand: +- 1,5%

Welche Ökobilanz haben unsere Microfaserprodukte?
Microfaser gleich Mikroplastik?

Microfasertücher bestehen aus Chemiefasern wie Polyester, Polyamid oder Polyacryl. Bei der Verwendung und beim Waschen
dieser Tücher lösen sich feine Kunststofffasern ab, die ins Abwasser und damit in die Umwelt gelangen. Microfasertücher haben
aber trotzdem einen großen ökologischen Vorteil: sie reinigen ohne Chemie und helfen dadurch den Einsatz von Reinigungsmitteln
zu reduzieren.

Mikroplastik aus Textilien zählt neben Kosmetik zu den geringeren Quellen des Kunststoffabfalls. Jährlich werden in Europa etwa 500
bis 2.500 Tonnen synthetische Fasern aus Textilien freigesetzt. Die Zahlen rund um die Freisetzung von Chemiefasern aus Textilien
sind aber umstritten und es braucht noch weitere Forschungen um die wirkliche Menge abschätzen zu können.

Quelle: Mikroplastik von Kleidung und Putztüchern (umweltberatung.at)

Grafik-Microplastik

Anwendung

Kann ich meine Brille mit Microfasertüchern reinigen?

Auf Brillengläsern befinden sich zu 95% Fettrückstände von Fingerabdrücken. Die Königsdisziplin der Microfaser besteht darin, Silikone, Öle und Fette aufzunehmen, weshalb ein hochwertiges Microfaser-Brillentuch das bestmögliche textile Reinigungsmittel zur Brillenreinigung darstellt.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist allerdings, dass das Microfaser-Brillentuch bei jeder Anwendung absolut sauber ist. Grobe Schmutzpartikel auf den Gläsern bzw. im Tuch können nämlich sehr wohl Kratzer verursachen.

Es empfiehlt sich außerdem, dass man Brillentücher in regelmäßigen Abständen waschen sollte, damit das Tuch wieder frei von Fettpartikeln wird und seine volle Leistungskraft zurückerlangt. Beim Waschen darauf achten, dass kein Weichspüler verwendet wird.

Verursachen Microfasern Kratzer auf hochglänzenden bzw. empfindliche Oberflächen?

Man hört immer wieder, dass Microfasertücher Kratzer auf empfindlichen Oberflächen hinterlassen können. Dabei handelt es sich allerdings um einen Mythos, den man sehr einfach widerlegen kann.

Wenn zwei Materialien aufeinandertreffen und das eine Kratzer in das andere machen soll, so muss der physikalische Grundsatz gegeben sein, dass das eine Material härter sein muss als das andere. Aus rein physikalischen Gründen dürfte es also nicht möglich sein, eine empfindliche Oberfläche mit einem hochwertigen und sauberen Microfasertuch zu beschädigen.

Wichtig ist allerdings, dass das Microfasertuch bei jeder Anwendung absolut sauber ist. Schmutzpartikel, die sich in dem Microfasertuch befinden, können Kratzer auf der zu reinigenden Oberfläche verursachen. Es empfiehlt sich außerdem, dass man das Microfasertuch in regelmäßigen Abständen waschen sollte, um das Tuch von Fett,- und Schmutzpartikeln zu befreien.

Darf man Putzmittel wie z.B. Allzweckreiniger ins Wischwasser geben, oder leidet die Microfaser darunter?

Generell benötigt man für die Reinigung mit Microfaser-Textilien keine zusätzlichen Reinigungsmittel, da die Microfaser selbst bereits eine enorm hohe Schmutz- und Wasseraufnahmefähigkeit besitzt. Natürlich können Sie für besonders hartnäckige Verschmutzungen in Küche und Bad zusätzlich Reinigungsmittel ins Wischwasser geben. Somit wird die Funktion der Microfasern unterstützt und Sie erhalten optimale Ergebnisse.

Die Wischeigenschaften leiden keineswegs unter der Zugabe von Reinigungsmitteln - allerdings ist die Reinigung ohne Reinigungsmittel deutlich schonender für die Umwelt!  

Was ist das 4-Farb-Code-System und wie nutze ich es?

Das 4-Farb-Code-System ist eine standardmäßig etablierte Methode aus der Reinigungsbranche zur effektiven und hygienischen Säuberung einzelner Bereiche. Man kennt es aus dem privaten Bereich, in dem man zur Säuberung von Bad und Küche unterschiedliche Tücher benutzt, um Keime nicht zu verschleppen.


Bei der professionellen Reinigung wird hierfür ein eigenes Farbsystem verwendet, um hygienische Sauberkeit zu gewährleisten.
Dabei hilft ein festes Farbsystem weiter. Jedem Bereich, der gesäubert wird, wird eine feste Farbe zugeordnet: Rot, Gelb, Grün oder Blau. Entsprechend für die Bereich werden Reinigungsutensilien in den jeweiligen Farben eingesetzt.
Für den roten Bereich sind das zum Beispiel Microfasertücher in der Farbe Rot, ein roter Wischeimer und so weiter.
So kann eine Verwechselung ausgeschlossen werden und auch im hektischen Berufsalltag ist sichergestellt, dass Keime aus unterschiedlichen Bereichen nicht verschleppt werden. Für welchen Bereich welche Farbe gewählt wird, bleibt einem selbst überlassen. Allerdings hat sich bei den Gebäudereinigern folgende feste Zuordnung etabliert:

Rot: WC- und Toilettenanlagen
Rot signalisiert den höchsten hygienischen Anspruch. WCs, Urinale, Bidets und die Fliesen in der Umgebung der Toiletten werden dieser Kategorie zugeordnet und dementsprechend mit roten Microfasertüchern gesäubert.
Um die Keimverteilung so gering wie möglich zu halten, sollten die Lappen nach jeder Toilette ausgetauscht werden. (sog. Wechseltuchmethode) Nach der Verwendung der roten Reinigungstextilien ist ein Waschgang bei 95 Grad ein Muss.

Gelb: Sanitärbereich
Für den übrigen Sanitärbereich kommt in der Regel die Farbe Gelb zum Einsatz. Waschbecken, Duschen, Badewannen, Fliesen etc. werden mit gelben Putzlappen gesäubert. Eine effektive Reinigung erzielt man mit besonders hochwertiger Microfaser, die weder fußelt noch Schlieren hinterlässt. Bei der Reinigung von mehreren Bädern sollten für jedes Bad frische Microfasertücher und Wischbezüge verwendet werden. Im Anschluss empfiehlt es sich, diese bei 60 Grad zu waschen.

Grün:  Küche
Grüne Reinigungstextilien werden standartmäßig für Küchen oder Krankenzimmer, in denen teils desinfizierende Reinigungsmittel verwendet werden, eingesetzt. Innerhalb der Küche können neben Schränke, die Spüle und Armaturen mit Tüchern einer Farbe gesäubert werden. Die Lappen sollten im Anschluss ebenfalls in die Kochwäsche.

Blau: Oberflächenreinigung in Räumen
Blaue Putzlappen werden für alle anderen Oberflächen in Räumen genutzt. Dazu gehören Möbel, Schränke, Regale und Gegenstände in der Umgebung. Aber auch Heizkörper und Tische werden in diese Kategorie eingeordnet.
Nach Verwendung raten wir dazu, die Microfasertücher bei 90 Grad zu waschen.

 

Angelehnt an das 4-Farb-Code-System bietet die bellanet eine umfangreiche Auswahl an Reinigungstüchern und Wischbezügen in den entsprechenden Farben an. Auch weitere Töne wie Schwarz und Grau oder Pastellfarben stehen Ihnen zur Verfügung, wenn Sie zusätzliche Bereiche definiert haben. Wenn Sie Anregungen haben oder Beratung wünschen, melden Sie sich bei uns über das Kontaktformular. Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen.

Kann ich einen Mopp aus Microfaser für Holzböden verwenden?

Grundsätzlich ist zu sagen, dass die Reinigung auf einem versiegelten Holzboden problemlos möglich ist. Schwieriger wird es dann, wenn die Oberfläche unversiegelt (also geölt oder gewachst) ist, da die Microfaser so dem Holz die Feuchtigkeit entzieht. Der Holzboden wird dann spröde und bekommt auf die Dauer Risse. Passende Wischbezüge, die für Holzböden geeignet sind finden Sie unter: Wischbezüge für Holzböden

 

Wie nass sollte mein Tuch bei der Anwendung sein?

Microfaser hat die beste Reinigungswirkung im nebelfeuchten Zustand. Wenn ein Tuch oder Wischbezug bereits sehr nass ist, kann die positive Eigenschaft der hohen Saug- und Aufnahmefähigkeit nicht mehr komplett ausgenutzt werden. Daher empfiehlt es sich, die Utensilien immer gut auszuwringen, bevor sie zum Einsatz kommen. Das erhöht die Effizienz bei der Reinigung.

Wenn Sie häufig Wischbezüge nutzen, lohnt sich hier schnell der Einsatz von  Handpressen, die das teils anstrengende Auswringen von voluminösen Wischbezügen erleichtern. Handpressen aus dem Profi-Bereich finden  Sie übrigens hier.

Waschhinweise

Wie wasche ich ein Microfasertuch richtig?

Microfasertücher können mit einem handelsüblichen Vollwaschmittel in der Waschmaschine gewaschen werden. Sie können hierbei wahlweise klassisches Pulver-Vollwaschmittel aber auch flüssige Vollwaschmittel verwenden. Die Tücher können bei bis zu 90°C gewaschen werden, zu empfehlen ist aber, die Temperatur bei 40° oder 60° zu belassen, da die Beanspruchung bei sinkender Temperatur abnimmt und somit die Lebensdauer der Microfaser gesteigert wird. Grundsätzlich ist aber die Waschempfehlung auf dem Etikett zu beachten. Es darf kein Weichspüler verwendet werden.

Bei der gemeinsamen Wäsche mit anderen Tetilarten haben Microfasern die Eigenschaft „anzuflusen“. Daher ist es empfehlenswert, die Produkte separat oder in einem Waschsack mit der normalen Wäsche zu waschen. Aufgrund von Produktionsrückständen sollten Sie Ihr neues Microfasertuch vor dem ersten Einsatz auf jeden Fall waschen.

Kann ich Microfaserprodukte bei 90°C waschen?

Grundsätzlich empfehlen wir, Microfasertücher bis 60 °C zu waschen.

Die meisten Verschmutzungen lösen sich hierbei vollständig auf.

Man sollte wissen, dass ein Microfasertuch bei der Kochwäsche enorm strapaziert wird. Die Lebensdauer bzw. die Funktionalität der Microfaser bleibt mit der Zeit auf der Strecke. Kochen Sie Ihre Microfasertücher somit nur, wenn  Sie ganz sicher gehen wollen, dass auch die hartnäckigsten Bakterien und Viren eliminiert werden.

 

Warum darf man Microfaser nicht mit Weichspüler waschen?

Weichspüler enthält fettende Inhaltsstoffe (Esterquats), die sich zwischen und auf die einzelnen Microfasern legen. Dadurch wird die Aufnahme von Feuchtigkeit und Schmutz behindert und so die eigentliche Funktion der Reinigungstücher aus Microfasern eingeschränkt. Sollte es dennoch einmal passieren, dass Sie ein Microfasertuch mit Weichspüler waschen, so brauchen Sie das Tuch nicht gleich wegzuwerfen. Waschen Sie es einfach ein paar Mal ohne Weichspüler durch und die Mikrofaser ist wieder frei von den fettenden Inhaltsstoffen.

Was kann man statt Weichspüler verwenden, um einen frischen Duft zu erhalten?

Mittlerweile stellen verschiedene Hersteller Waschmittel in unterschiedlichen Duftvarianten her. Die Palette der Düfte ist besonders weitreichend. Von Blumenduft, über Orangenduft bis hin zu Mandel,- oder Vanilledüften gibt es verschiedenste Ausführungen.

Bitte achten Sie darauf, dass die Microfaser nicht mit Weichspüler in Kontakt kommt, um dauerhaft ihre positive Reinigungswirkung zu behalten.

Warum müssen dunkle Microfasertücher separat gewaschen werden?

Ein großer Teil der am Markt verfügbaren Microfaser-Reinigungstücher ist in pastellfarbenen Tönen eingefärbt.

Das hat einen Grund: dunkel eingefärbte Microfasertücher können bei der ersten Wäsche sehr stark ausfärben. Das liegt an dem hohen Polyamid-Anteil im Fasergemisch. Dieser kann die dunklen Farbpigmente nach dem Stückfärben des Materials nicht vollständig halten und blutet somit aus.

Leider kann man auf den Polyamid-Anteil nicht verzichten, da dieser für eine besonders gute Wasser- und Schmutzaufnahme sorgt. Bei dunkel bzw. kräftig eingefärbten Microfasertüchern sollten Sie daher auf jeden Fall darauf achten, die Tücher bei den ersten Wäschen separat oder mit gleichfarbiger Wäsche zu waschen.

Dürfen Microfaserprodukte mit einem Vollwaschmittel gewaschen werden?

Es ist so, dass viele Vollwaschmittel Bleiche und optische Aufheller enthalten. Diese beiden Komponenten sorgen dafür, dass farbige Textilien schneller verblassen. Besonders unerwünscht ist dieser Effekt meist bei dunkler / schwarzer Kleidung. Wenn Sie ein Vollwaschmittel verwenden möchten, vergewissern Sie sich bitte zuerst, ob dieses für Microfaser geeignet ist.

Wenn Sie die Farben in Ihren Microfasertüchern so lange wie möglich erhalten möchten, empfiehlt sich das Waschen mit einem Color- oder Feinwaschmittel. Beide Waschmittelarten verzichten auf den Einsatz von Bleiche und optischen Aufhellern und minimieren so das Ausbluten der Farben. Ganz verhindert werden kann es allerdings nicht.

Auf Nummer sicher gehen Sie mit einem speziellen Microfaser Waschmittel. Dies ist auf die Bedürfnisse der Microfaser angepasst und reinigt dadurch optimal, ohne die Fasern zu verkleben oder zu beschädigen. Ein entsprechendes Waschkonzentrat finden Sie in unserem Online Shop.

Warum sollten Microfaserprodukte in einem Waschsack gewaschen werden?

Microfasern neigen dazu, bei der Wäsche „anzuflusen“. Das bedeutet, dass sie Flusen aus den anderen zu waschenden Materialien wie ein Magnet anziehen und festgehalten. Dadurch wird auf Dauer leider die Reinigungsfunktion der Faser negativ beeinflusst. Die Verwendung eines Waschsacks mit feinen Maschen wird daher auf jeden Fall empfohlen, damit Sie möglichst lange Freude an Ihren Microfasertüchern haben. Einen geeigneten Waschsack finden Sie in unserem Onlineshop.

Warum bleiben auch nach dem Waschen noch Fussel und Haare in meinen Microfasertüchern zurück?

Microfasertücher sollten generell immer getrennt von den restlichen Wäschestücken in einem Waschsack gewaschen werden, da die Microfaser dazu neigt, beim Waschen mit anderen Materialien „anzuflusen“. Das bedeutet, dass die Flusen aus anderen Materialien von der Microfaser angezogen und festgehalten werden. Wir empfehlen Ihnen daher, immer einen entsprechenden Waschsack mit möglichst feinen Maschen zu verwenden, um die Reinigungsfunktion der Microfaser nicht nachteilig zu beeinflussen. Einen geeigneten Waschsack finden Sie in unserem Online Shop.

Können Microfasertücher in einem modernen Wäschetrockner gegeben werden?

Generell trocknen Microfasertücher schneller als z.B. Tücher aus Baumwolle, weshalb ein maschinelles Trocknen nicht unbedingt erforderlich ist. Trotzdem können Sie Ihre Microfasertücher und Wischbezüge nach dem regulären Waschen ohne Bedenken in einen Wäschetrockner geben. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie die Tücher am besten bei reduzierter Temperatur trocknen.

Trocknen Microfaserstoffe schneller als andere?

Ja, Microfaserstoffe trocknen deutlich schneller als andere Stoffe. Während Stoffe aus Naturfasern wie z.B. Baumwolle oder Viskose die Feuchtigkeit direkt in der Faser speichern, nehmen Stoffe aus synthetischen Fasern wie z.B. Microfasern das Wasser in den Faserzwischenräumen auf.

Das Auftrocknen eines Baumwollstoffes ist demnach deutlich aufwändiger und zeitintensiver als bei einem vergleichbaren Microfaserstoff. Zudem verwendet man z.B. bei Handtüchern aus Microfaser deutlich leichtere Gewebe als Baumwolle, da die Saugkraft der Microfaser um ein Vielfaches höher ist. Dies führt ebenfalls dazu, dass die Microfaserstoffe deutlich schneller auftrocknen.

Besteht die Gefahr, dass sich Microfasern beim Waschvorgang lösen, ins Meer gelangen und damit die Umwelt gefährden?

Mindere und billige Microfaser Qualitäten neigen in der Tat sehr schnell dazu zu brechen und sich vom Tuch zu lösen. Die bellanet GmbH verwendet allerdings ausschließlich beste und qualitativ hochwertige Rohstoffe. Alleine dadurch wird das Brechen von Fasern in unseren Microfaser-Produkten vermieden und eine lange Lebensdauer der Fasern und des Tuches bewirkt.

Wie reinige ich Brillentücher aus Microfaser?

Nach einer gewissen Zeit setzen sich die Microfasern eines Tuch mit fettigen Rückständen zu. Das merkt man als Anwender daran, dass die Reinigungswirkung nachlässt und das Tuch anfängt zu schmieren.

In diesem Fall können Brillenputztücher aus Microfaser problemlos in der Waschmaschine bis 60°C waschen. Es ist allerdings unbedingt darauf zu achten, dass kein Weichspüler verwendet wird, da dieser die Reinigungseigenschaften des Tuches negativ beeinflusst. Sollte es dennoch einmal vorkommen, dass Sie ein Tuch mit Weichspüler waschen: Kein Problem – waschen Sie das Tuch mehrmals ohne Weichspüler durch und das Tuch funktioniert wieder einwandfrei.

Nach dem Waschen kann das Brillentuch in Ruhe auf einer Wäscheleine trocknen. In den Trockner braucht es nicht.

Begriffserklärung

Was bedeuten die unterschiedlichen Zertifizierungen?

Unsere Produkte sind nach unterschiedlichen, anerkannten Normen zertifiziert. Welche Zertifizierung für das jeweilige Produkt gilt, ist im jeweiligen Artikel ersichtlich. Eine Übersicht über die wichtigsten Zertifikate sowie eine kurze Erläuterung finden Sie hier:

Reach - EU-Chemikalienverordnung

BSCI - Verbesserung der sozialen Standards der weltweiten Wertschöpfungskette

Öko-Tex - Internationale Norm für schadstoffgeprüfte Textilien

ISO 9001 - Qualitätsmanagementsysteme in deutscher und englischer Sprache

ISO 14001 - International anerkannte Umweltmanagementnorm

ISO 18001 - Managementsysteme zum Arbeitsschutz

ISO 22000 - Managementsysteme für die Lebensmittelsicherheit

ISO 45001 - Internationale Norm für Anforderungen an ein Arbeitsschutzmanagementsystem sowie eine Anleitung zur Umsetzung

BRC - Internationale Norm zu Lebensmittelsicherheitsstandards

ZDHC - Norm für die Beseitigung von gefährlichen Chemikalien aus der Textilindustrie

SEDEX - Norm für nachhaltiges und ethisches Verhalten in Geschäftsverhältnissen

GRS - Global Recycled Standard – eine unabhängige Zertifizierung

Ultrasonic-Cut

Das Ultraschall-Trennschweißen ermöglicht das Trennen und Versiegeln von Textilien in einem Arbeitsschritt. Die Kanten werden dabei so versiegelt, dass ein späteres Ausfransen verhindert wird. Ohne weiteres Vernähen ist die Schnittkante im Anschluss sauber, weich und so flexibel wie das Textil selbst. Ein anschließendes Vernähen bzw. eine separate Umkettelung der Ränder ist nach einem Ultrasonic-Cut nicht mehr nötig.
Microfasertücher, die mit einem Ultrasonic-Cut verarbeitet werden, wie unser Ultra Duo oder das Ultra, ermöglichen eine besonders schonende Oberflächenreinigung z.B. in der Automobilindustrie, im Bereich Windkraftanlagen, in der Hotellerie, sowie dem Segelboot- und Flugzeugbau. Es gibt keine störende Umkettelung, in der sich Staub oder Schmutz verfangen können.
Vorteile von Ultrasonic-Cut:

  • Kürzerer Verarbeitungsprozess, da 2 Arbeitsprozesse miteinander kombiniert werden
  • Eignet sich sowohl für Flachgewebe als auch für hochflorige Textilien
  • Hochwertige, extra weiche und waschbeständige Schnittkante
Lagerware

Wir haben dauerhaft rund 400.000 Microfasertücher für Sie auf Lager. So können Sie ohne lange Warte,- oder Produktionszeiten schnell und unkompliziert auf unser Sortiment zugreifen.

Flor

Der Begriff Flor beschreibt in der Regel die vertikale Struktur auf Textilien. Gemeint ist damit das Fadensystem, das senkrecht zur Oberfläche verläuft. Ein Microfasertuch mit einem hohen Flor ist z.B. unser Micro Ultra Duo. Durch den hohen Flor ist das Tuch besonders voluminös und aufnahmefähig. Ein Tuch mit einem niedrigen Flor ist z.B. unser Micro Star Light. Der niedrige Flor ist unter anderem sehr gut für die Aufnahme von Staub. Generell kann die Flordichte auch unabhängig von der Florlänge varirieren.

Umkettelung

Bei einer Umkettelung wird die letzte Maschenreihe der Strick- oder Wirkware mit einer Naht kettenähnlich zu einem festen Rand verbunden. Die Umkettelung eines Microfasertuches kann sowohl in der selben Farbe gestaltet werden, wie das Tuch selbst, als auch in einer anderen, sich abhebenden Farbe.  

Prägung

Beim Prägen wird ein Muster oder eine Narbung in die Oberfläche eines Erzeugnisses eingeprägt oder eingesenkt, um eine besondere Optik und eine höhere Wertigkeit zu erzielen. Eine Prägung wird häufig genutzt um ein Logo auf ein Microfasertuch zu prägen und ihm somit einen hohen Wiedererkennungswert zu verliehen. Beim Prägen gibt es eine Stahlwalze mit Gravur, die erhitzt und anschließend gegen eine Gummiwalze gepresst wird. Die Ware wird durch diese Walzen hindurchgeführt und erhält dadurch das Muster. 

Wir beraten kümmern uns gerne um eine individuelle Prägung für Ihre Microfaser- und Brillentücher. Nehmen Sie hier Kontakt zu uns auf.

GSM oder g/m²

GSM steht für „gram square meter“ und sagt aus, wieviel Gramm ein Tuch pro Quadratmeter wiegt. Grunsätzlich gilt: je höher die gsm-Angabe, desto widerstandsfähiger ist ein Textil.

Wir führen in unserem Onlineshop Produkte von 195 - 1.780 gsm.

Dtex

Dtex ist eine Maßeinheit, die das Gewicht eines Fadens in Bezug auf seine Länge angibt. Beim Dtex ist dies das Gewicht pro 10 Km Faden. Allgemein gesprochen ist es so, dass ein hoher Dtex Wert eine grobe Faser beschreibt. Ein geringer Wert hingegen spricht für feine und häufig teure Fasern. Der Dtex Wert von Schurwolle liegt beispielsweise zwischen 3 und 6 Dtex. Im Gegenzug ist Baumwolle mit einem Wert von 1,5 – 2,5 Dtex deutlich feiner. Die feinste, auf der Erde vorhandene, Naturfaser ist mit einem Wert von 1 Dtex die Seide. Die Microfaser bewegt sich zwischen 0,1 und 0,7 Dtex und beträgt maximal 1 Dtex.