FAQ

Allgemeine Fragen zur Microfaser

Welches Microfasertuch ist für welchen Einsatzzweck geeignet?

Viele Microfasertücher sind universell einsetzbar. Jedoch eignen sich spezielle Web,- und Wirkarten aufgrund ihrer Oberfläche oder Zusammensetzung für bestimmte Einsatzzweck besonders gut. In unserem Onlineshop haben wir die verschiedenen Microfasertücher aus unserem Sortiment nach ihren Einsatzzwecken sortiert und angeordnet. So finden Sie ganz einfach das optimale Reinigungstuch für Ihr Vorhaben.

Generell ist es so, dass Microfasertücher mit einem hohem Flor sich besonders gut für die Beseitigung von Grobschmutz eignen. Grundsätzlich kann man sagen, dass ein hoher Flor bzw. ein hohes Flächengewicht bei einem Microfasertuch für ein hohes Aufnahmevermögen an Wasser und Schmutz sorgt.
Bei Glastüchern ist es so, dass sie aufgrund Ihrer feinen Struktur besonders fussel,- bzw. streifenfrei reinigen. Andere Microfasertücher überzeugen z.B. durch eine spezielle Ausrüstung und sind daher antibakteriell. Das ist besonders bei der Reinigung von Hygienebereichen vom Vorteil. Silikonfreie Tücher kommen hingegen in der Fahrzeugaufbereitung häufig zum Einsatz.

Gibt es bei Microfasertüchern Qualitätsunterschiede?

Wie bei vielen Produkten gibt es auch bei Microfasertüchern am Markt verschiedene Qualitäten, die angeboten werden. Die Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Produkten sind dabei teilweise relativ groß. Die Qualität der Microfaser entscheidet letztendlich darüber, wie lange ein Tuch beste Reinigungswirkung erzielt und einsatzfähig bleibt. Bei minderen Qualitäten, kann es vorkommen, dass die Wasser,- und Schmutzaufnahmekapazität mit der Zeit geringer wird und die Reinigungsleistung abnimmt. Bei hochqualitativen Microfasertüchern ist die Lebensdauer allerdings nahezu unbegrenzt. Vorausgesetzt wird dabei natürlich eine korrekte Anwendung und Wäsche.  

Und wie lange bleibt ein Microfasertuch einsatzfähig?

Bei minderen Microfaser Qualitäten kann es schneller vorkommen, dass Saug- und Wasseraufnahmefähigkeit nachlassen und das Reinigungsergebnis dadurch nicht mehr optimal ist. Hochqualitative Microfaser Reinigungstücher haben hingegen eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer. Um die Reinigungsleistung bestmöglich zu erhalten, sollten Sie die Waschempfehlung Ihres Microfasertuches beachten und auf das Waschen mit Weichspüler verzichten. Auch das Waschen der Microfasertücher in einem Waschsack kann die Lebensdauer Ihres Tuches positiv beeinflussen.

 

Wie groß sind Maßtoleranzen im Textilbereich?

Textilien weisen grundsätzlich wesentlich höhere Abweichungen auf als etwa Produkte aus Holz oder Metall. Dies liegt unter anderem an den Eigenschaften der verwendeten Fasern. Insbesondere Baumwolle kann als Naturfaser sowohl sehr viel Wasser und Luftfeuchtigkeit aufnehmen, als auch abgeben. Dies geht immer mit einer Längenänderung der Faser und damit des gesamten Textils einher. Da Microfasern aus synthetischen Fasern bestehen, zeigen sie diesen Effekt nicht so stark.

Textilien sind auch, je nach deren Konstruktion, mehr oder weniger elastisch. Jede Maschine und vor allem jeder Mensch misst mit unterschiedlicher Spannung. Das führt ebenfalls zwangsweise zu unterschiedlichen Resultaten. Außerdem ist es so, dass das Konfektionieren der Textilien noch immer manuell geschieht und Handarbeit stets zu höheren Toleranzen führt als die Arbeit von Maschinen.

Allgemein ist mit folgenden Maßtoleranzen zu rechnen:

Schrägverzug: +- 1,5% der Gewebebreite
Längenabweichung: +- 3%
Einlaufabweichung: +- 3%
Maßabweichungen bei Textilien in konfektioniertem Zustand: +- 1,5%

Welche Ökobilanz haben unsere Microfaserprodukte?
Microfaser gleich Mikroplastik?

Microfasertücher bestehen aus Chemiefasern wie Polyester, Polyamid oder Polyacryl. Bei der Verwendung und beim Waschen
dieser Tücher lösen sich feine Kunststofffasern ab, die ins Abwasser und damit in die Umwelt gelangen. Microfasertücher haben
aber trotzdem einen großen ökologischen Vorteil: sie reinigen ohne Chemie und helfen dadurch den Einsatz von Reinigungsmitteln
zu reduzieren.

Mikroplastik aus Textilien zählt neben Kosmetik zu den geringeren Quellen des Kunststoffabfalls. Jährlich werden in Europa etwa 500
bis 2.500 Tonnen synthetische Fasern aus Textilien freigesetzt. Die Zahlen rund um die Freisetzung von Chemiefasern aus Textilien
sind aber umstritten und es braucht noch weitere Forschungen um die wirkliche Menge abschätzen zu können.

Quelle: Mikroplastik von Kleidung und Putztüchern (umweltberatung.at)

Grafik-Microplastik